Butching Cowboys

Anajara Amarante: Butching Cowboys

Extravagant und Butch Queen, crip und queer: BUTCHING COWBOYS feiert eine neue Körpernorm. Anajara Amarante nimmt das Publikum mit in eine queere Version des südamerikanischen Surrealismus und lässt daraus ganze Tanzlandschaften entstehen. Auf der Bühne befreien sich die Performer*innen von allem, was sie sich als »Fremdkörper« fühlen lässt – den Symbolen, der Kleidung und den Praxen der Ärzt*innen – und lassen angelernte und erzwungene Verhaltensweise hinter sich. Gemeinsam mit den Künstler*innen erlebt das Publikum einen Crescendo-Abend, der visueller Protest und rituelle Feier zugleich ist. Trauer und Wut über eine Gesellschaft, in der eine Vielzahl von Körpern immer noch keinen Platz finden, werden hier zu einer neuen Form der Selbstermächtigung. Anajara Amarante ist ein*e chronisch kranke*r brasilianische*r, queere*r Künstler*in und beschäftigt sich mit Identitätsbildung, Postkolonialismus sowie der Konstruktion von Freude, Inklusion und Vielfalt.

Konzept | Choreographie | Performance | Bühne   Anajara Amarante
Performance | Choreographische Assistenz   Tizo All
Licht- und Bühnendesign | Performance | Produktion   Marc Philipp Gabriel
Kostüme | Produktionsassistenz   Suzanne Stavast

Premiere: Queering the Crip, Cripping the Queer Festival / Sophiensaele Berlin
16+17+18 SEP 2022

1 + 2 MAR 2024 | 20h | sorry but not sorry festival / Kampnagel Hamburg

Read our FANZINE: Book of Colors

AUDIO Version of the FanZine: